integrierter Reformstudiengang

Google-Map unserer Lehrpraxen

oder diesen Link in den Browser kopieren:
https://www.google.com/maps/d/edit?hl=de&authuser=0&mid=1jYdUWA37cJQLFsPEaEAuB6TJulM&ll=51.50499579137379%2C7.737228855468743&z=8

1. Semester

- Einführungsvorlesung in die Berufsfelderkundung - Praktische Fertigkeiten

- Einführungsvorlesung - Grundlagen der Arzt-Patientbeziehung

- Seminar Grundlagen der Arzt-Patientbeziehung

i.d.R. finden 3 Termine mit unterschiedlichen Themen statt. Sollten Sie an einem Termin verhindert sein, müssen Sie eine Äquivalenzaufgabe einreichen. In diesem Fall wenden Sie sich bitte per Mail an Frau Dr. Woestmann (barbara.woestmann@rub.de)

2. Semester

- Untersuchungskurs Anatomie und Physiologie am Lebenden

Im Kurs funktionelle Anatomie und Physiologie am Lebenden werden frühzeitig Grundtechniken zur körperlichen Untersuchung vermittelt, die im Verlauf des weiteren Studiums (Klinischer Untersuchungskurs im 5. Semester, Famulatur, Unterricht am Krankenbett, Blockpraktikum, PJ) vertieft und am Patienten geübt werden. Im Kurs untersuchen sich die Studierenden unter Anleitung eines praktisch tätigen Arztes gegenseitig. So sollen die Rollen als Arzt und als Patient unmittelbar erfahren und professionelles Verhalten bei der körperlichen Untersuchung reflektiert werden.
Die Veranstaltung findet im 2. und 3. Fachsemester statt und umfasst insgesamt 6 Termine. Im 2. Semester werden vor dem Kurs anatomische Leitstrukturen am Lebenden und die Grundlagen für die Untersuchung des Bewegungsapparates vorgestellt, bevor in Kleingruppen die Untersuchung der Oberen Extremität, von Wirbelsäule und Rumpf und der Unteren Extremität geübt wird.
Für die Grundtechniken in Anamnese und körperlicher Untersuchung gibt es ein Begleitmanual, welches Sie sich herunterladen können (s. Ende des Artikels) oder im Druckzentrum für 1,20 € erwerben können (Nr: S351). Dabei sind die relevanten Inhalte für den Kurs Ärztliche Fertigkeiten im integrierten Reformstudiengang Medizin gesondert hervorgehoben.
Weitere Informationen finden Sie im Moodle-Kurs „Ärztliche Fertigkeiten...“.
Sollten Sie einen Termin nicht wahrnehmen können, müssen Sie diesen am Ende des Semesters nachholen. Hierzu werden Sie gesondert durch uns eingeladen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ein Gruppenwechsel während des Semesters nicht möglich ist. Ansprechpartnerin für diesen Kurs ist Frau Dr. Barbara Woestmann barbara.woestmann@rub.de

- Einführung in das öffentliche Gesundheitswesen

3. Semester

- Untersuchungskurs Anatomie und Physiologie am Lebenden

Schwerpunkt des Kurses im 3. Semester ist die Untersuchung von Herz-Kreislauf-System, Respirationstrakt und Abdomen.

- allgemeinmedizinische Praxishospitation

Bereits nach dem 3. Fachsemester findet in der vorlesungsfreien Zeit eine Hospitation in einer Hausarztpraxis statt. Die Hospitation umfasst 2,5 Arbeitstage.
Auf Wunsch kann sie auf eine komplette Arbeitswoche Woche verlängert werden und wird dann - mit Abgabe von 2 Falldarstellungen nach dem SOAP- Schema, die bewertet werden, als vorklinisches Wahlfach anerkannt.
Hier sollen die bisher im Rollenspiel und in der gegenseitigen Untersuchung erworbenen Fertigkeiten zu Anamnese und körperlicher Untersuchung – aber auch die Inhalte weiterer Veranstaltungen im Strang „ärztliche Fertigkeiten“ – erstmals praktisch am Patienten angewendet werden.
Studierende werden dabei von einem Hospitationsarzt angeleitet, der die praktischen Tätigkeiten supervidiert.
Hospitationen können nur in ausgewählten allgemeinmedizinischen Hospitationspraxen der Ruhr-Universität Bochum absolviert werden. Die Zuteilung erfolgt – unter Berücksichtigung von Zeit- und Ortspräferenzen – zentral über die Abteilung für Allgemeinmedizin.
Wenn sich mehr Teilnehmer für identische Praxen und Zeiträume bewerben entscheidet das Los. Details dazu erhalten Sie jeweils im 3. Semester.
Nach erfolgter Platzvergabe müssen Sie mit der zugelosten Hospitationspraxis Kontakt aufnehmen und genaue Termine abstimmen - dies stellt sicher, dass Sie sich den Platz nicht zeitgleich mit Studierenden anderer Universitäten oder Famulanten teilen müssen. (FAQ zur Zuteilung der Hospitationsplätze finden Sie am Ende des Artikels)
Sie haben die Möglichkeit neue Hausärzte (z.B. an Ihrem Heimatort) für die Hospitation anzuwerben, auch wenn diese bislang noch keine Lehrpraxen der Ruhr-Universität Bochum sind. Wir sind interessiert an engagierten Praxen mit typisch hausärztlichem Patientenklientel. Informationen für den potentiellen Lehrarzt finden Sie am Ende des Artikels.
Nach Rücksprache der Praxen mit der Abteilung für Allgemeinmedizin erhalten die Praxen dann die erforderlichen vertraglichen Unterlagen. Allerdings muss die Kontaktaufnahme mehrere Wochen vor der geplanten Hospitation stattfinden, damit eine Akkreditierung der Praxis erfolgen kann.
Während der Praxiszeit müssen Sie ein Portfolio führen (s. Moodle-Kurs "Ärztliche Fertigkeiten..").
Geben Sie das vollständig ausgefüllte Portfolio zeitnah nach der Hospitation in der Abteilung ab (persönlich innerhalb der Öffnungszeiten, über den Briefkasten neben der Abteilungstür oder per Post).
Studierende, die Hospitationen in Praxen im ländlichen Raum (Gemeinden < 50.000 Einwohnern) im Regierungsbezirk Detmold durchführen, werden durch ein Stipendium der KVWL (als Kompensation für verlängerte Anfahrtszeiten und Spesen für Fahrtkosten und Übernachtung) im Jahre 2017 gesondert gefördert. Weitere Informationen finden Sie am Ende des Artikels, das Abrechnungsformular finden Sie ebenfalls im Moodle-Kurs "Ärztliche Fertigkeiten ...".

5. Semester

- Vorlesung: Ärztliche Interaktion "Umgang mit Emotionen der Arzt-Patient-Beziehung"

7. & 8.Semester

- Seminar Allgemeinmedizin

Die Seminare im Fach Allgemeinmedizin dienen dazu, exemplarisch zentrale Themen der Tätigkeit eines Allgemeinarztes zu diskutieren. In einer Einführungsvorlesung und einem einführenden Seminar werden zunächst die Grundprinzipien des hausärztlichen Handelns erläutert wie z.B. die Frage der strukturierten Entscheidungsfindung im Niedrigprävalenzbereich. Im sogenannten „Fall-orientierten Lernen“ (FOL) werden anschließend zentrale Thematiken am konkreten Patientenfall erörtert und veranschaulicht. Die Studierenden erhalten danach die Möglichkeit, eine Seminarstunde zu einem weiteren Kernthema zu gestalten. Dafür erhalten sie eine Fallvignette, anhand derer sie die für die Kommilitonen relevanten Inhalte entwickeln sollen. Dieses Referat wird benotet und stellt einen Teil des Leistungsnachweises für das Fach Allgemeinmedizin dar. Das Seminar wird am Ende mit einer MC-Klausur abgeschlossen. Die Endnote setzt sich aus der Gruppenleistung beim Referat und dem Ergebnis der MC-Klausur zusammen.

Ziel der FOL-Seminare ist nicht so sehr die Vermittlung von Faktenwissen (dieses wird durch die Hauptvorlesungen in der Inneren Medizin und der Chirurgie sowie den klinisch-theoretischen Fächern grundgelegt und im Seminar vorausgesetzt), sondern die Diskussion, Anwendung & Vertiefung bereits bekannter Inhalte am praktischen Beispiel (Clinical thinking).

Im integrierten Reformstudiengang findet das Seminar im 7. und 8. Fachsemester statt. Im 7. Semester werden sich die FOL-Seminare thematisch an den Blöcken orientieren und die Themen „Herz/Kreislauf“, „Atmung“ und „Abdomen“ abdecken.

Im Moodle-Kurs „Allgemeinmedizin II - Seminare, 7. & 8. Semester“ findet sich ein Skript, das die relevanten Klausurinhalte nochmals zusammenfasst. Hier finden Sie auch weitere Informationen zum Kurs.