Hospitation in einer Hausarztpraxis
Abteilung für Allgemeinmedizin » Teaching » integrierter Reformstudiengang » Hospitation in einer Hausarztpraxis

Hospitationen in einer Hausarztpraxis (3. Semester)

Bereits nach dem 3. Fachsemester findet in der vorlesungsfreien Zeit eine Hospitation in einer Hausarztpraxis statt. Die Hospitation umfasst 2,5 Arbeitstage.
Auf Wunsch kann sie auf eine komplette Arbeitswoche Woche verlängert werden und wird dann - mit Abgabe von 2 Falldarstellungen nach dem SOAP- Schema, die bewertet werden, als vorklinisches Wahlfach anerkannt.

Hier sollen die bisher im Rollenspiel und in der gegenseitigen Untersuchung erworbenen Fertigkeiten zu Anamnese und körperlicher Untersuchung – aber auch die Inhalte weiterer Veranstaltungen im Strang „ärztliche Fertigkeiten“ – erstmals praktisch am Patienten angewendet werden.
Studierende werden dabei von einem Hospitationsarzt angeleitet, der die praktischen Tätigkeiten supervidiert.

Hospitationen können nur in ausgewählten allgemeinmedizinischen Hospitationspraxen der Ruhr-Universität Bochum absolviert werden. Die Zuteilung erfolgt – unter Berücksichtigung von Zeit- und Ortspräferenzen – zentral über die Abteilung für Allgemeinmedizin.
Wenn sich mehr Teilnehmer für identische Praxen und Zeiträume bewerben entscheidet das Los. Details dazu erhalten Sie jeweils im 3. Semester.
Nach erfolgter Platzvergabe müssen Sie mit der zugelosten Hospitationspraxis Kontakt aufnehmen und genaue Termine abstimmen -  dies stellt sicher, dass Sie sich den Platz nicht zeitgleich mit Studierenden anderer Universitäten oder Famulanten teilen müssen.
Sie haben die Möglichkeit neue Hausärzte (z.B. an Ihrem Heimatort) für die Hospitation anzuwerben, auch wenn diese bislang noch keine Lehrpraxen der Ruhr-Universität Bochum sind. Wir sind interessiert an engagierten Praxen mit typisch hausärztlichem Patientenklientel. Informationen für den potentiellen Lehrarzt finden Sie hier.
Nach Rücksprache der Praxen mit der Abteilung für Allgemeinmedizin erhalten die Praxen dann die erforderlichen vertraglichen Unterlagen. Allerdings muss die Kontaktaufnahme mehrere Wochen vor der geplanten Hospitation stattfinden, damit eine Akkreditierung der Praxis erfolgen kann.
Während der Praxiszeit müssen Sie ein Portfolio führen, dieses finden Sie hier.
Geben Sie das Portfolio zeitnah ausgefüllt nach der Hospitation in der Abteilung ab (persönlich innerhalb der Öffnungszeiten, über den Briefkasten neben der Abteilungstür oder per Post), damit Sie ihre Scheine erhalten.

Die Praxen erhalten eine Aufwandsentschädigung.
Studierende, die Hospitationen in Praxen im ländlichen Raum (Gemeinden < 50.000 Einwohnern) im Regierungsbezirk Detmold durchführen, werden durch ein Stipendium der KVWL (als Kompensation für verlängerte Anfahrtszeiten und Spesen für Fahrtkosten und Übernachtung) gesondert gefördert. Weitere Informationen sowie die Abrechnung finden Sie hier.